AHjourney

Regenwald und Dschungel Camps 12-2011

Durch die hohe Luftfeuchtigkeit und Temperatur ist das Vorankommen im Regenwald harte Arbeit. Die sogenannten ‘Hauptstraßen’, die Fogoma’iu mit teils noch entlegeneren Orten verbindet, würden bei uns meist nicht einmal als Wanderweg durchgehen.
Häufig muss man auf diesen Pfaden Flüsse queren; Manchmal findet man Brücken (also große Bäume über dem Strom), meistens muss man aber durch die Flüsse waten, was bei Hochwasser mitunter sehr interessant werden kann.
Wir bezogen mehrere Camps während unseres 4 und 7 Tages Exkurses. Unserer Führer hatten immer schon im Voraus kleine Hütten oder Unterstände mit Feuerstellen errichtet. Hier konnte man, vor Regen geschützt kochen und essen, das Material pflegen, oder versuchen die immer nasse Kleidung wenigstens halbwegs zu trocknen. Unserer Hängematten hängten wir in den umgebenen Bäumen auf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation