AHjourney

Fermanagh Sept. 2014

Ein weiteres Mal hat es mich nach Irland, besser gesagt in eines der größten Karstgebiete im Land verschlagen. Neben meiner photographischen Reise des Shannon-Flusses entlang, der den längsten Strom Irland, habe ich natürlich auch Höhlen besucht.

Fermanag

Giant's Grave Gute zwei Wochen durfte ich in Irland verbringen. Mein altes Auto war dabei stets ein treuer Begleiter, und Transportmittel für etliche Blitzbirnen und Höhlenequipment. Mein Hauptziel war das große Karstgebiet dessen Herz in Fermanagh liegt. Sein westlichen Ende markiert der mächtige Ben Bulben nahe Sligos (Irland) und es ersteckt sich nördlich bis Eniskillen (UK).

der Shannon

JCP-Passage Auf der Suche nach guten Motiven führte mich meine Route immer dem Shannon entlang, der im Herzen Fermanaghs in einem schönem Quelltopf entspringt. Das Wasser dieses, Anfangs noch kleinen Stromes, sammelt sich in der mächtigen Shannon Höhle zusammen, die ich mehrfach besuchte, und von der ich doch nur einen kleinen, ja verschwindend geringen Teil erkunden durfte.
Hoffentlich darf ich in Zukunft einen ganzen Artikel diesem Strom samt Höhle widmen, wenn ich ihn bis in seine Bucht, südwestlich von Limerick, begleitet habe.

die Höhlen

altes Auto Bis es soweit ist, zeige ich hier ein paar Bilder der Augustreise, die hoffentlich ihren Anklang finden werden.
Zusammen mit dem Breifne Caving Club, einem noch sehr jungem Höhlenverein, besuchten wir herrliche Schächte, wie Peter Bryans Bullock Hole, bezwangen Nutella-Lehm in Pollnagossan und tauchten in Polnagollum of the Boats ab ins kühle Nass.
Daher ist es auch nicht verwunderlich, wenn ich hier den Mitgliedern des Breifne Clubs für ihren unermüdlichen Einsatz danken möchte, allen voran Robert!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation