AHjourney

Objektive für die Höhle Teil 2

Im letzten Teil haben wir uns um die inneren Werte des Objektives gekümmert (Brennweite/ Lichtstärke).
Dieses mal beleuchten wir das Objektiv von außen, und kümmern uns darum Dreck aus der Optik fern zu halten.

Einleitung

Wie bei allem gibt es sicher nicht den einen, richtigen Weg die Linse zu schützen. Höhlen unterscheiden sich teils sehr stark voneinander, und man kann, oder sollte das beim Schutz seiner Ausrüstung immer beachten. Also beschäftigen wir uns mit den zwei Hauptproblemen in Höhlen: Nässe und Lehm.

Gefahren für Technik in Höhlen

Feuchtigkeit wasser

Die hohe Luftfeuchtigkeit in Höhlen zerstört lediglich die Bilder (durch den Dampf den wir Menschen erzeugen).Um die Kamera zu gefährden, ist schon mehr nötig: z.B. Tropfstellen oder Wasserfälle, in denen Kameras mit unter komplett ‚gebadet‘ werden. Auch wenn man in einem Fluss stehend photographiert,
ist Vorsicht angebracht.

Fragt euch vorher, ob ihr die äußeren Umstände euch und eurer Kamera wirklich antun möchtet!

Da meine Pentax K5 II wasserresistent ist, kann ich sie ruhigen Gewissens in der Gischt einer Wasserfalls benutzten, ich muss lediglich das Objektiv etwas schützen.

Wasser in der Kamera

Die Kamera nicht mehr anschalten!
nehmt den Akku raus und lasst sie komplett trocknen. Am besten öffnet ihr alle Klappen und legt sie auf die Heizung. Vergesst nicht die Objektivöffnungen mit einem sauberen Stück Stoff gegen einfallenden Staub zu schützen.


Lehm und Sandsand

Anders als Wasser fügt Sand und Lehm dem Objektiv erheblichen Schaden zu. Meistens dringt er in die Passungen zwischen den Beweglichen Teilen ein und blockiert so ihre Funktion.
Sollte der feine Lehm gar in die Optik eindringen, ist es bereits zu spät.

Robuster Aufbau

Wie schon beim Body ist auch der Aufbau des Objektives wichtig. Für meine Kamera gibt es z.B. spezielle Objektive die ebenfalls wasserresistent sind, und eigentlich nicht mehr geschützt werden müssen.
Faktisch ist der Lehm aber so fein, das er überall eindringen kann. Besonders beim Zoomen und bei Makro-Aufnahmen sind stark ausfahrenden Elemente gefährdet. Je weniger das Objektiv ausfährt, desto besser.
Empfehlenswert ist also ein Objektiv mit Innenfokussierung, das weniger ‚Fahrweg‘ hat.

Sand im Getriebe

auch für Kompaktkameras.
– Fahrt das Objektiv soweit aus wie möglich, entfernt dann den Akku (verhindert das wiedereinfahren).
– Dreht die Kamera mit dem Objektiv nach unten und klopft mit einem Bleistift sachte gegen das Linsengehäuse.
– Nehmt ein Stück von einem Post-it und fahrt mit der Haftseite damit durch die Zwischenräume des Objektives. Feinster Staub bleibt an der Klebefläche haften.
– Mehrmals wiederholen. Im Idealfall (leider nicht immer) fährt das Objektiv wieder ohne knirschen aus und ein.


Objektiv schützen

Wenn man schon vorher weiß, dass man stellenweise knietief im Lehm versinken wird, empfiehlt es sich auch ein weiteres paar Handschuhe dabei zu haben. Dann kann man die Handschuhe wechseln wenn man wieder in saubereren Gegenden unterwegs ist. Das hilft auch beim aufstellen des Statives und verteilen der Blitze. Was nützt es schon, eine saubere Kamera zu haben, wenn man sie dann zusammen mit dreckigen Blitzen verpackt?

Objektive ‚einpacken‘

Ich schütze meine Objektive meistens mit einem Schlauch aus einer dünnen Plastiktüte, den ich am Body und vorne an der Linse festklebe. Macht man ihn etwas größer, kann man immer noch Zoomen und Fokussieren.
Das schaut zwar nicht gut aus, aber es funktioniert, und Das Objektiv ist vor Lehm und Nässe geschützt.

UV-Filter vor Objektiv

Es hat sich bewährt eine vergütete Klarlinse, man bekommt besser eine UV-Linse, vor die Optik zu schrauben.
Passiert einem mal ein

Missgeschick, ist eben nicht das teuer Objektiv zerkratzt, sondern der günstigere Filter.
Achtet beim Kauf auf eine gute Qualität. Die günstigen Filter neigen dazu unschöne Lichtreflexe bei schräg einfallendem Licht zu erzeugen, der durch die direkt dahinter liegende Objektivlinse nochmal gedoppelt werden kann.
Außerdem gibt es meistens eine SLIM Version dieser Filter. Die weißen dann kein, oder nahezu kein Innengewinde auf und der Objektivdeckel hält nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation