AHjourney

Ario Caves Project 2017

Nach 4 Jahren machte ich mich wieder einmal auf nach Nord Spanien. Hier sollte ich als Photograph die Höhlen Expedition auf dem Ario Plateau begleiten.

Ein weiter Weg

Los Largos Wie schon bei meiner ersten Teilnahme an dieser Expeditions-Serie flog ich via Barcelona nach Oviedo, nahm von dort aus den Bus nach Covandonga. Hier wurde ich schon erwartet, denn die Expedition war bereits seit über einer Woche im Gange.
Da ich noch 48 Stunden vorher geschäftlich in Peking war, gönnte ich mir eine Nacht in einem Hostel. Schon am nächsten Tag machten wir uns früh auf zum Los Largos, und um 8 Uhr begannen wir den Aufstieg zum Refugio des Ario, dem Basislager der Expedition.

Das Projekt

Das ‚alte‘ Projekt, die über 1,2Km tiefe Pozu del Xitu (wie berichtet) stand diesmal nicht auf der Liste. Stadtdessen stand die C4-Höhle auf dem Programm. Es sollte zum Einen über den Siphon in ca. 650m Tiefe eine Verbindung zur C2/7-Höhle durch unseren Höhlentaucher Tony Seddon geschaffen werden, während die anderen Forscher eine trockene Verbindung in den zahlreichen Schloten nahe des Siphons suchten. In der 2016 gefundenen ‚Sanctuary Halle‘ galt es den gut 100m hohe Schlot zu erklimmen.
Außerdem drehte der Outdoor-Filmer Paul Diffley (Hot Aches Production) für seinen neuen Film ‚The Ario Dream‘, der Ende 2017 auf dem Kendale Mountain Festival Premiere feiern soll.

the Jump Die Ausrüstung

Dem Team um Steph Dwyer und Mike Bottomly gelang es unzählige Sponsoren für benötigte Ausrüstung zu gewinnen. So konnten wir unser Höhlen-Biwak in der ‚Sanctuary Halle‘ mit Schlafsäcken, aufblasbaren Iso-Matten und Kochern nebst Geschirr von Alpkit komfortabel einrichten. Hier stand auch eine Cave-Link Station, mittels der wir aus der Höhle via Text-Nachrichten mit dem Basislager Kontakt standen.
Für die unzähligen, technischen Klettereien stellte DMM uns etliches Material zur Verfügung, und Bosch komplettierte unserer Ausrüstung mit zwei ihrer Akku-Schlagbohrern nebst Akkus und Material.
Auch andere Firmen stellten Material und Verpflegung zur Verfügung, deren Auflistung den Rahmen hier sprängen würden.

erfolgreiche Expedition

So ausgestattet ließen die Erfolge nicht auf sich warten:
Tony Seddon konnte nach zwei Tauchgängen die Verbindung der zwei Höhlen vermelden und auch im Sanctuary ging die Arbeit zügig voran. In nur Zwei Tagen gelang es dem Team gut 70m den Schlot hinauf-zu-zimmern, und das mit nur zwei Batterien für den Schlagschrauber!
Außerdem wurde mit der Suche nach einer trockenen Verbindung über den Siphon begonnen und ein Schlot einige 10 Meter weit hinauf-geschlossert.
Natürlich gab es auch für mich viel zu tun: Neben unzähligen Aufnahmen für unserer Sponsoren gelang es uns auch die Höhle –zumindest zum Teil- abzulichten, ein wichtiger Beitrag zur Dokumentation der mittlerweile über 2Km langen Höhle (ohne die Verbindung zu C2/7).
Wasserfall

Zurück in die Zivilisation

Nach knapp 2 Wochen und unzähligen Stunden unter der Erde war es Zeit, Abschied vom Refugio des Ario, unserem Basislager zu nehmen.
Schweren Herzens verließen wir die Abgeschiedenheit der Berge, und kehrten in die ‚Zivilisation‘ mit all ihrem Lärm, Menschenmassen und kehrten in den ‚Alltag‘ zurück.
Was bleibt ist die Erinnerung an eine erfolgreiche Expedition und die verbrachte Zeit mit vielen, alten und neuen Freunden!

Danke an
das Team des Ario Caves Projects 2017
allen voran Steph, Adam und Duncan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation